Maskenpflicht in Deutschland – Wo und welche Masken kaufen?

Das Coronavirus hält die Welt momentan in Atem. In Teilen von Deutschland gibt es sie schon, in anderen soll es sie noch geben – eine Pflicht zum Tragen eines Mundschutzes, zumindest im öffentlichen Bus- und Bahnverkehr sowie beim Einkaufen.

Maskenpflicht – Wo Masken kaufen?

Woher soll man die Mundschutzmasken für die Maskenpflicht in den deutschen Bundesländern nehmen? WIr zeigen Ihnen auf dieser Seite Online Shops, in denen Schutzmasken verfügbar und lieferbar sind.

Maskenpflicht – Welche Masken sind erlaubt?

Es sind nicht nur medizinische Masken, sondern auch Behelfsmasken und selbstgenähte DIY Schutzmasken erlaubt.

Auf dieser Seite verlinken wir nur Modelle, die erlaubt sind. Dazu gehören sogenannte Community Masken, 3-lagege Einwegmasken, OP-Masken, 3-Ply Masken, Medizinische Masken, Stoffmasken uvm.

Medizinische Einwegmasken kaufen

van hoogen gesichtsmasken

  • Mund-Nase-Gesicht Atemmasken von van Hoogen Medical Supply
  • 3-lagiger Mundschutz
  • Von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA geprüft
  • In großen Stückzahlen sofort lieferbar
  • Niedrige Preise und schneller Versand
Zum Anbieter

mundschutzmaske

Waschbare Stoffmasken, Baumwollmasken und Behelfsmasken erfüllen die Maskenpflicht

Hier finden Sie empfehlenswerte wiederverwendbare und waschbare Baumwollmasken:

Amazon

ebos Stoffmaske aus Baumwolle | wiederverwendbar & waschbar | universelle Größe | weiß
  • Die Stoffmaske besteht aus einem 2-lagigen Baumwollstoff.
  • Durch die offenen Kopfbänder kann die Stoffmaske inidividuell an alle Kopfgrößen angepasst werden.
VOID Community Maske 100% Baumwolle Öko-Tex Herren Damen Kinder Gesichtsmaske Mundbedeckung
  • Community Maske für Damen, Herren und Kinder. Hergestellt in Deutschland aus doppellagiger reiner Baumwolle in verschiedenen Farben
  • Wiederverwendbar und leicht zu reinigen - 60 Grad Maschinenwaschbar, Bügeln und Dampfen auf höchster Stufe

Avocadostore

Was ist das Coronavirus überhaupt?

Das Coronavirus gibt es keinesfalls erst seit diesem Jahr. Bereits in der Mitte der 1960er Jahren wurden Coronaviren erstmals entdeckt. Eine Infizierung ist sowohl bei Menschen als auch bei Tieren möglich.

Bei der im Jahr 2019 erstmals auftretenden Lungenkrankheit Covid-19 handelt es sich um ein neuartiges Coronavirus.
Coronaviren verursachen Atemwegserkrankungen beim Menschen. Dabei reicht das Spektrum von einer normalen Erkältung bis hin zu tödlich verlaufenden Fällen. Drei Coronaviren, wozu auch das "neue" Coronavirus gehört, lösen besonders schwere Symptome aus.
Der Ursprung des Virus ist nicht bekannt. Die ersten Fälle von Covid-19 traten auf einem Markt in der Stadt Wuhan auf, die in China liegt. Auf diesen Markt fand auch ein Viehhandel statt.

Forscher gehen davon aus, dass das Virus zunächst bei Fledermäusen aufgetaucht ist. Nach einer Mutation wurde es dann ab Mitte November 2019 auch auf den Menschen übertragen.

Ausgehend von China hat sich das Coronavirus auf die gesamte Welt verbreitet.
Die Übertragung des Virus erfolgt über Tröpfchen oder über den Kontakt mit Ausscheidungen oder Körpersekreten.

Maskenpflicht - Wie kann ein Mundschutz gegen die Verbreitung des Coronavirus helfen?

Ein Mundschutz hilft generell nicht gegen Viren, deren Übertragungsweg die Luft ist. Ein Mundschutz kann hingegen gegen eine Schmierinfektion helfen. Diese verbreiten sich durch einen Griff ins Gesicht. Ein Griff ins Gesicht passiert meistens unabsichtlich und sehr häufig. Ein Mundschutz verhindert, dass die Viren über die Hände in Mund oder Nase gelangen.

Einen Schutz bietet der Mundschutz vor allem im Fremdschutz. Wer sich angesteckt hat und einen Mundschutz trägt, kann durch Niesen oder Husten weniger Viren in der Umgebung verbreiten. Dadurch sinkt die Wahrscheinlichkeit der Ansteckung deutlich.

Sehr wichtig beim Tragen eines Mundschutzes ist allerdings, dass dieser richtig sitzt. Ein Mundschutz muss eng anliegen und Mund sowie Nase bedecken. Ein Mundschutz, der nur den Mund bedeckt, hat keinerlei Effekt gegen die Ansteckung. Bei Nässe muss der Mundschutz ausgetauscht werden.
Ein Mundschutz alleine reicht allerdings nicht aus, um die Ansteckung einzudämmen. Auch die Gebote der guten Handhygiene müssen unbedingt zusätzlich befolgt werden (mehrmals täglich ausreichend lange die kompletten Hände waschen, dazu gibt es viele Anleitungen im Internet).
Da bei vielen die Krankheit völlig ohne Symptome abläuft, wissen viele gar nicht, dass sie infiziert sind und somit auch andere anstecken können. Daher ist für diese Fälle das prophylaktische Tragen von einem Mundschutz durchaus sinnvoll. Denn niemand weiß genau, ob er nicht tatsächlich aktuell ansteckend ist.

Welche Arten von Schutzmasken gibt es und worauf sollte man bei der Auswahl geachtet achten?

Inzwischen gibt es viele unterschiedliche Arten von Schmutzmasken. Dazu gehören medizinische Schutzmasken, die aufgrund ihrer Limitiertheit allerdings nur vom medizinischen Personal genutzt werden dürfen. Es handelt sich bei diesen Masken um sogenannte FFP Masken, die es in unterschiedlichen Stärken gibt.
Des Weiteren gibt es MNS Masken (Mund-Nasen-Schutz), die bisher hauptsächlich in OPs zum Einsatz kommen. Es handelt sich bei diesem um Einwegmasken, die nur einmal genutzt und danach entsorgt werden müssen.

Sehr viele setzen inzwischen auf selbst genähte Schutzmasken. Diese gibt es inzwischen in vielen unterschiedlichen Designs und Farben. Diese haben den Vorteil, dass sie gewaschen und wiederverwendet werden können. Entscheidend bei der Herstellung der selbst genähten Masken ist die Dichte des Stoffes, der verwendet wird. Der Stoff muss unbedingt ausreichend dicht sein, um vor einer Ansteckung schützen zu können. Ideal ist die Nutzung von kochfestem Baumwollstoff. Zusätzlich kann noch ein Vliesstoff angelegt werden, der die Wirksamkeit des Baumwollstoffes erhöht.

Eine bessere Wirkung wird ebenfalls durch das Einnähen von einem flexiblen Nasenbügel erreicht. Die Maske weist durch diesen eine bessere Passform auf und lässt sich durch das Andrücken auf der Nase besser abdichten.

Was ist bei der Verwendung zu beachten?

Bei der Verwendung des Mundschutzes ist es entscheidend, dass sowohl Mund als auch Nase bedeckt sind.
Des Weiteren sollte unbedingt darauf geachtet werden, die "Einweg-Masken" auch nur einmal und nicht mehrmals zu verwenden. Bei allen Masken gilt, wenn diese bei der Benutzung feucht werden, sollten sie ausgetauscht oder gewaschen werden, da ein zuverlässiger Schutz in diesem Fall nicht mehr gewährt werden kann.
Die selbst genähten Schutzmasken können mehrmals verwendet werden. Dafür müssen sie nach der Verwendung allerdings bei mindestens 60 Grad gewaschen werden. Somit ist es von Vorteil, mehrere Masken zu besitzen, damit diese ausgetauscht werden können. Die Maske sollte dabei regelmäßig nach dem Tragen gewaschen werden und keinesfalls mehrere Tage ohne Waschen getragen werden.

Wer zuhause noch FFP Masken hat, darf diese ebenfalls tragen. Sie sind allerdings wie gesagt vornehmlich für das medizinische Fachpersonal gedacht. Allerdings können bereits vorhandene Masken natürlich aufgetragen werden.

Nach dem Absetzen von jeder der Masken sollte unbedingt die Hände gewaschen werden, da die eventuell vorhandenen Keime und Viren sich ja auf dieser abgesetzt werden. Wer die Maske abnimmt und sich danach nicht die Hände wäscht, kann sich das Tragen der Maske gleich ganz sparen, da die Viren so über die eigenen Hände wieder in Umlauf geraten könnten.

Sehr wichtig ist es auch, weiterhin den ausreichenden Abstand zu halten, trotz des Tragens eines Mundschutzes. Dieses ersetzt nicht den nötigen Abstand, der eine Ansteckung immer noch am wirkungsvollsten verhindert. Er ist eine gute Ergänzung zu dieser Regel und schützt vor allem meine Mitmenschen vor einer Ansteckung, wenn ich mich selbst mit dem Coronavirus infiziert habe.

Deutschland Bundesländer Maskenpflicht

Es ist davon auszugehen, dass sehr bald in allen deutschen Bundsländern eine Maskenpflicht für Kinder und Erwachsene in öffentlichen Verkehrsmittel und anderen Orten mit hohem Ansteckungsrisiko bestehen wird.

  • Baden-Württemberg – Stuttgart
  • Bayern – München
  • Berlin
  • Brandenburg – Potsdam
  • Bremen
  • Hamburg
  • Hessen –  Wiesbaden
  • Mecklenburg-Vorpommern –  Schwerin
  • Niedersachsen –  Hannover
  • Nordrhein-Westfalen (NRW) –  Düsseldorf
  • Rheinland-Pfalz –  Mainz
  • Saarland –  Saarbrücken
  • Sachsen –  Dresden
  • Sachsen-Anhalt –  Magdeburg
  • Schleswig-Holstein –  Kiel
  • Thüringen –  Erfurt

Schreibe einen Kommentar